SUBOTRON arcademy: Exit, Exodus, Out: Migration in Computerspielen

Freitag, 9 Juni, 2017 - 19:00

Ein Gespräch mit: Sonja Prlic, Georg Hobmeier, Abdullah Karam & Eugen Pfister 
Serie zur Theorie von Digitalen Spielen 2017

(Text der VeranstalterInnen, Originaltext Englisch): Seit mehreren Jahren konzentrieren sich westliche Medien auf ein Phantom, das als „Flüchtlingskrise“ durch westliche Medien. Täglich werden wir mit schockierenden Bildern im Fernsehen und Internet konfrontiert, in sozialen Medien wird die „Krise“ aus allen möglichen Blickwinkeln beleuchtet. Migrationsbewegungen sind jedoch keine Neuheit, sondern eine Konstante der menschlichen Geschichte. Sie standen im Zentrum antiker Mythen, des alten und des neuen Testaments, der schrecklichen Geschichte des 20. Jahrhunderts und sind  in allerorts in Literatur und Film zu finden. Migration, Vertreibung und Flucht sind Teil unserer Identität geworden, es ist seit Jahrhunderten und Jahrtausenden in uns eingraviert und insofern ist es kein Wunder, dass diese Themen auch in digitalen Spielen erscheinen. Auch Menschen, die diese persönliche Erfahrungen nicht gemacht haben können an diesen Erzählungen aktiv teilhaben, sei es in Serious Games mit klarer politischer Botschaft oder Entertainment Produkten.

    Sowohl positive wie auch negative Interpretationen von Grenzen können in verschiedenen Formen in digitalen Spielen gefunden werden, was uns daran erinnert, dass beide weithin akzeptiert werden. Wie wir sie wahrnehmen, beruht auf der Rahmung durch die Erzählung und die Repräsentation. Gibt es eine Gefahr von außen verstehen wir sie als Schutz, wenn die Grenzen uns von einem beschützenden Element ausschließen, werden sie zur Bedrohung. Diese im Grunde einfache Einsicht geht leider immer wieder in den hitzigen Debatten der letzten Jahre verloren.

Biographien
Sonja Prlic, born in Salzburg, is a director, a dramaturge and a media artist. Walking over the path of literature and dramaturgy her studies led her to artistic video games. In 1998 she co-founded the artist group gold extra and has since then been working on projects shifting between theater, new media and games. Her interests lie in robot theater and the development of new artistic forms for documentary video games. Furthermore she is a tutor at the University of Music and Dramatic Arts Mozarteum Salzburg.
Abdullah Karam is a Syrian born graphic designer that currently resides near Salzburg, Austria. Abdullah gained his experience and some internet fame as a member of the deviantart community, where he was active under the handle De Oh Vi. After a chance encounter with Georg Hobmeier he became a co-author of his very own autobiographical game, “Path Out”, that is currently under development by Causa Creations. “Path Out” tells the story of Abdullah’s adventurous escape from the Syrian civil war and his journey to Europe in 2014/5.
Georg Hobmeier is a media artist and game designer. After a good decade in the performing arts, he transitioned over to technology driven means of artistic expression and design, in particular computer games and augmented reality applications. As a member of the artist collective gold extra he has been exhibiting and presenting game related art at numerous festivals, venues, museums and conferences. With his company Causa Creations, he works on social awareness games and trans media projects in close collaborations with NGOs and activists such as Amnesty International. Recent and ongoing works include games such as “Burn The Boards”, “Totem’s Sound”, “From Darkness”, “Path Out”, “Vox Populi” and “The Fallen”.
Eugen Pfister studied in History and Political Sciences at the University of Vienna and the Université Paris IV – Sorbonne. Pfister wrote his PhD Thesis at the Universita degli studi di Trento and at the Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. Since 2010 he is lecturer at the University of Vienna and since 2016 researcher at the Institute of Cultural Studies and Theatre History at the Austrian Academy of Science. He is Founding Member of the research group “Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele”. Since 2015 he operates a research blog on cultural studies and video games called “Spiel-Kultur-Wissenschaft. Mythen im Digitalen Spiel”.
 
 
Die Veranstaltungsreihe wird durch die Kulturabteilung der Stadt Wien und die Bundesstelle für die Positivprädikarisierung von Computer- und Konsolenspielen (BUPP) gefördert.