Prix Ars Electronica für das Spiel The Truth Part 2

  • Ingame Screenshot The Truth Part 2
  • The Truth Part 2

Beim diesjährigen Prix Ars Electronica wurde das Mixed-Reality Spiel „The Truth Part 2“ mit einem Hauptpreis in der Kategorie Young Creatives ausgezeichnet. „The Truth Part 2“ entstand im Rahmen des Forschungsprojekts schnitt # stellen und wurde von Schüler*innen der NMS Lehen gemeinsam mit den Künstler*innen Sonja Prlić und Karl Zechenter entwickelt.

Das Mixed Reality-Game, das in die Abgründe moderner Städte führt, wurde 2019 in der ARGEkultur Salzburg präsentiert.  Das Adventure setzt sich mit Freundschaft, dem eigenen Stadtviertel, den Gefahren der Stadt und natürlich ironisch mit dem Scheitern in Computerspielen auseinander. The Truth Part 2 wurde in einem einjährigen Prozess mit den Schüler*innen gestaltet. Sie recherchierten in ihrem Stadtviertel, konzipierten Spiel und Regelsystem, erstellten verzweigte Adventure-Geschichten und das Bild-, Video- und Audiomaterial. Entstanden ist so ein vielschichtiges Adventure voller Spannung und Humor. Kollaboriert haben die Schülerinnen mit einem Team von Künstler*innen unter dem Motto „Wir alle sind Spieleexpert*innen“

Es ist bereits der zweite Preis für das Forschungsprojekt des MediaLabs der Universität Mozarteum Salzburg und gold extra, das die Schnittstellen von Medienkunst und medienkulturellen Alltagserfahrungen von Jugendlichen untersucht. Im Herbst 2019 wurde das Team mit dem European Youth Culture Award in Berlin ausgezeichnet.

Es ist ein toller Erfolg, der mich vor allem für die talentierten Schüler*innen sehr freut! Zugleich ist es auch ein wichtiges Signal für digitale Spiele als Kunstformen und als zentraler Teil von Jugendkultur, der auch in den Schulen sowie in Kunst und Forschung stärker beleuchtet werden sollte“, meint Sonja Prlić.

schnitt # stellen ist ein Projekt des MediaLab der Universität Mozarteum Salzburg und der Künstler*innengruppe gold extra in Kooperation mit der NMS Lehen, das von Land Salzburg als F&E-Projekt und Stadt Salzburg gefördert wird.

Projektleitung: Iwan Pasuchin, Sonja Prlić, Karl Zechenter

Schüler*innen: Emra Mustafa, Larissa Mustafa, Melissa Sturm, Selahattin Lichtmannegger, Amir Yusupov, Marko Nikolic, Muharem Mamuti, Selen Aslan, Ines Linner, Cennet Sucagi, Selina Gavrinovic, Saleem Al-Qasem, Sulin Mahmoud